B2B-Content für Unternehmensblogs
   •   19 Oktober 2018

Content-Ideen für den B2B-Blog – Teil 1: Die Marke stärken

Der B2B-Blog soll erfolgreich werden, aber es sind einfach nicht ausreichend Content-Ideen vorhanden, die passend für die Zielgruppe sind? Gerade im B2B-Bereich erfordert die Themensuche viel Fingerspitzengefühl und einen guten Riecher. Hat man jedoch einmal den Dreh heraus, wird die Suche nach Inhalten zum Kinderspiel.

In unserem ersten Teil zeigen wir, wie Sie in Ihrem Blog Ihre Marke stärken. So können Sie sich als interessanter Arbeitgeber und ernstzunehmende Größe in der Branche positionieren.

Das Wichtigste: Eine persönliche Ansprache

 

Egal ob im B2B- oder B2C-Bereich: Am Ende des Tages spricht man mit seinem Content immer noch einen Menschen an – auch wenn dieser im B2B-Bereich die Beiträge mit einem Ge liest.  Deshalb ist es essentiell, auch diese Zielgruppe individuell und mit für sie relevanten Themen anzusprechen. Und auch wenn wir uns in einem geschäftlichen Umfeld befinden, darf man die Story, die man erzählen will, nicht vor lauter Fakten und Buzzwords vergessen. Trauen Sie sich eine Geschichte zu erzählen und den Leser damit auch emotional anzusprechen!

Mit den folgenden Content-Beispielen sind Sie auf einem guten Weg, Ihrem B2B-Blog eine solide Basis an Content zu geben.

 

B2B-Content für Unternehmensblogs

 

B2B-Blogpost-Themen zur Stärkung Ihrer Marke

 

  1. Unternehmensmeldungen und Produkteinführungen veröffentlichen
    Stellen Sie nicht nur die Pressemitteilung online. Erzählen Sie, wie es zum neuen Produkt kam, was daran besonders ist und wie es sich von der Konkurrenz abhebt. Lassen Sie den Produktmanager oder Entwickler mit einem Zitat zu Wort kommen. So geben Sie Ihren Produkten und Services ein Gesicht.


  2. Meilensteine des Unternehmens verewigen
    Sie haben ein neues Geschäftsfeld erschlossen, sind gewachsen oder feiern Jubiläum? Lassen Sie es Ihre Leser wissen!


  3. Einblick hinter die Kulissen des Unternehmens
    Wie arbeitet man bei Ihnen? Welche Aufgaben erledigen Mitarbeiter oder welche Besonderheiten bieten Sie als Arbeitgeber? Gewähren Sie ein paar Einblicke. So stärken Sie auch Ihre Position als Arbeitgeber und Interessenten für zu besetzende Stellen können sich besser über Sie informieren.


  4. Eventberichterstattung über kürzlich stattgefundene Events
    Egal ob Fachmesse, Kongress oder eigener Event: Zeigen Sie, wie aktiv Sie in der Branche sind und positionieren Sie sich als wichtiger Marktakteur.


  5. Promotion baldiger Firmenevents
    Am besten kündigen Sie kommende Events auch bereits in Ihrem Blog an. Zum Beispiel mit einem Preview zum Event und was Sie dort planen.


  6. Persönliche Meinungen von Mitarbeitern einfließen lassen, zum Beispiel in Bezug auf den Arbeitsalltag
    Lassen Sie Ihre Mitarbeiter zu Wort kommen und geben Sie ihnen den Raum, ihre eigene Geschichte zu erzählen. So zeigen Sie Wertschätzung und gewinnen an Authentizität.


     

B2B-Content für Unternehmensblogs


Kundenspezifische B2B-Blogpost-Themen

 

  1. Kundenerfahrungen in Blogposts zusammenfassen
    Sie haben gute Bewertungen? Lassen Sie Ihre Leser daran teilhaben und fassen Sie Bewertungen in einem Beitrag zusammen. Zeigen Sie, dass Sie Feedback wertschätzen oder erzählen Sie, wie Sie Kunden-Feedback nutzen, um Ihre Produkte und Services noch besser zu machen.


  2. Auf Customer Stories aufmerksam machen und damit Kunden vorstellen
    Sie sind in der glücklichen Lage, zufriedene Kunden zu haben, die auch über die Zusammenarbeit mit Ihnen sprechen wollen? Nutzen Sie Case-Studies nicht nur für Marketing-Zwecke, sondern veröffentlichen Sie sie auch als gutes Beispiel für Ihre Arbeit auf dem Blog – selbstverständlich mit Genehmigung des Kunden.


  3. Fragen, die beim Kundenservice oder in sozialen Netzwerken aufkamen, beantworten
    Wenn Sie oft die gleichen Fragen gestellt bekommen, ist es Zeit für ein Q&A! Zeigen Sie Kundennähe und erleichtern Sie potenziellen Kunden die Informationssuche. Ein Q&A ist immer interessant zu lesen und beantwortet vielleicht sogar Fragen, die man sich vorher noch gar nicht gestellt hat. Dabei gibt es noch einmal bessere Einblicke in Ihre Angebote.


  4. Tipps und Tricks für Kunden zusammenstellen
    Auch die Beziehungspflege zu Bestandskunden ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg. Deshalb: Teilen Sie Ihr Wissen und geben Sie Tipps zu Ihren Produkten und Services. Der ein oder andere davon überzeugt vielleicht auch einen Interessenten.